Aktuelles_Hauptseite

Vortrag mit dem Priester und Buchautor Thomas Frings

Bild: Hendrik Steffens
In: Pfarrbriefservice.de

Zu einem Vortrag mit dem Thema “Ein Kirche der Getauften – Abschied von der Servicekirche”  lädt der BildPunkt Schmallenberg am 6. Oktober 2020 um 19.30 Uhr alle Interessierten herzlich in die Pfarrkirche St. Alexander in Schmallenberg  ein! Referent des Abends ist Thomas Frings aus Köln.

Die beiden großen christlichen Kirchen werden Ende des kommenden Jahrzehnts zusammen unter 50 % Bevölkerungsanteil sinken, so die Prognosen. Der Priester und Buchautor Thomas Frings sieht in diesem Zusammenhang ein Paradigmenwechsel auf die Kirche zukommen: weg von einer Kirche, in der Hauptamtliche für die Getauften da sind.

„Es ist höchste Zeit, Abschied zu nehmen von einer Servicekirche für Kirchensteuerzahler. So gerne man problem- und konfliktfrei so Seelsorge ausübt, sie bedient und verstärkt das Objektbewusstsein der Gemeindemitglieder und behandelt diese mehr als Kunden bei Kirche denn als Kirche selbst.

Wenn die Getauften nicht Subjekte der Verkündigung des Evangeliums werden, sondern Objekte der Hauptamtlichen bleiben, dann wird sich nichts ändern.Wir hatten eine Priesterkirche. Daraus wurde bei wachsendem Priestermangel eine Hauptamtlichenkirche. Es ist an der Zeit, sich auch von diesem Modell zu verabschieden und zu einer Kirche der Getauften zu werden. So wird aus einer Priesterkirche eine Kirche mit Priestern. Aus einer Hauptamtlichenkirche eine Kirche mit Hauptamtlichen. Aus einer Kirche für Getaufte eine Kirche von Getauften.“

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltungen finden Sie in diesem Flyer!

Zum  Referenten:
Thomas Frings, Jahrgang 1960, ist röm.-kath.
Priester und Buchautor.
2016 wurde er deutschlandweit bekannt, als er sein Pfarramt in der Münsteraner Hl.-Kreuz-Gemeinde aufgab.
Seine Erfahrungen veröffentlichte er 2017 in dem Buch „Aus, Amen, Ende? So kann ich nicht mehr Pfarrer sein.“
Diese „Kurskorrektur“ hat ihn zunächst in ein Benediktinerkloster in den Niederlanden geführt. Inzwischen lebt und arbeitet er in Köln.