Material Firmvorbereitung

Perlen des Glaubens: Ich-Perle

Ich-Perle

Material: Schatzkiste, Muschel, kleine Perle, kleines Tuch, Bibel, Impulsfragen zur Person auf Zetteln, Acryl-Kugeln, Federn, Holz, Seidenpapier, Zeitungen, Servietten, Nylon-Faden, Papier ,Stifte, Holzringe zum Ablegen der Kugeln, Ball

Thematischer Einstieg „Ich-Perle“

Die Leitung präsentiert eine kleine Schatzkiste, in der eine Muschel und eine kleine Perle liegen mit den Worten:

„In dieser Kiste ist ein Schatz verborgen, den ihr entdecken könnt.“

Die Kiste wird herumgegeben, jeder darf hineinsehen. Am Ende wird die Kiste geöffnet in die Mitte gestellt. Die Leitung gibt den Arbeitsauftrag:

„Nehmt an eurem Perlenarmband die Ich-Perle zwischen die Finger. Spielt zunächst einmal damit, entdeckt die Perle und schaut sie euch an. Was fällt euch zu der Perle ein?“

Jugendliche können ihre Gedanken dazu äußern. 10 min

Bibeltext: Jes 43, 1-7 (Alternative 1 Kor 12 – siehe Anhang)

Im nächsten Schritt lädt die Leitung zu einer Meditation mittels eines Textes ein:

„Ich möchte euch jetzt einladen, eure Ich-Perle in die Hand zu nehmen und zu entdecken. Der Text ist uralt und steht im Alten Testament der Bibel.“

Die Leitung präsentiert eine große Bibel und legt diese in die Mitte. Eventuell spielt leise Meditationsmusik im Hintergrund. Es wird eine freie Übersetzung von Jes 43, 1-7 vorgetragen.

„Macht es euch bequem. Wenn ihr mögt, legt euch auf den Fußboden und schließt die Augen. Ich lese euch einen Text vom Propheten Jesaja vor. Der Text ist entstanden zu einer Zeit, in der viele Menschen des Volkes Israel verzweifelt waren. Sie hatten Krieg und Vertreibung erlebt und waren getrennt von ihrer Heimat und wohl auch von Menschen, die ihnen lieb waren. Vor ihnen lag eine ungewisse Zukunft. Manche Menschen kamen sich klein und verloren vor. Vielleicht so, wie jetzt die kleine Perle auch in deiner Hand liegt und leicht verloren gehen kann, wenn du nicht gut auf sie achtest. In dieser Situation spricht Jesaja: (Jes 43, 1-7)
10 min

Die Musik sollte noch etwas nachklingen, um die Jugendlichen langsam wieder in den Kreis zurückzuholen. Austausch zum Text im Murmelgespräch zu dritt.
5 min

In den nächsten Abschnitt führt die Leitung mit folgendem Impuls ein:

„Ihr habt vielleicht noch die Worte von eben im Ohr. Schaut auf die kleine Perle in eurer Hand. Sie kann ein Bild für jede und jeden von uns sein. Manchmal kennen wir auch Stunden der Einsamkeit und fühlen uns klein und verloren. Im Bibeltext haben wir eine ungeheure Zusage von Gott gehört. Wir sind in den Augen Gottes wertvoll und kostbar, weil er uns liebt. So, wie die kleine Perle in unserer Hand ruht, sind sozusagen wir auch in Gottes Hand. Eine Perle wächst ganz in der Tiefe des Meeres, wo es dunkel ist. Wenn ein Sandkorn in eine Muschel gerät, bildet die Muschel Perlmutt, um sich zu schützen. Nach vielen Jahren ist daraus dann eine wunderschöne Perle gewachsen.
Ein kleiner Schatz ist entstanden. Eine Perle ist darum auch ein Sinnbild für uns Menschen. So kostbar wie die Perle sind auch wir. Oft ist vieles von uns verborgen, so wie die Perle in einer Muschel verborgen ist. Wie gut ist es dann, wenn es jemanden gibt, der uns kennt und uns liebt, so wie wir es von Gott aus dem Alten Testament vom Propheten Jesaja gehört haben.“ 5 min

Einzelbesinnung in Stille:

„Geht in der Stille diesen Gedanken nach.“

– Wer bin ich?
– Wie würde ich mich selbst anderen Menschen beschreiben?
– Was sind meine Stärken – was kann ich gut?
– Was mag ich an mir?
– Was sind meine Schwächen – womit habe ich Mühe?
– Was mag ich an mir nicht?
– Bei wem kann ich sein, wie ich bin?
– Bei wem muss ich keine Maske aufsetzen? 10 min

Vertiefung/Gestaltung:

Für einen kreativen Ausdruck werden durchsichtige Kunststoffperlen verteilt (ca. 15 cm Durchmesser). Außerdem wird einiges an Bastelmaterial bereitgelegt und meditative Musik eingespielt. Die Leitung gibt folgenden Arbeitsauftrag:

„Gestaltet diese Kugeln zu euren ganz persönlichen Ich-Perlen, so dass sie etwas von euch ausdrücken. Was von eurem Inneren wollt ihr sichtbar machen und zum Ausdruck bringen? Was von dem, was zu euch gehört, wollt ihr in dieser Kugel verbergen? Ihr könnt das Bastelmaterial oder auch Material aus der Natur verwenden.“
30 min

© Nadine Schulte
© Nadine Schulte

Abschluss:

Die Leitung holt die Jugendlichen in den Kreis zurück, während die Musik langsam ausklingt und steigt mit folgendem Impuls in den Austausch ein:

„Ihr könnt eure gestalteten Ich-Perlen vor euch auf den Boden legen, so dass um die Mitte herum so etwas wie ein Perlen-Band entsteht. Beim Gestalten der Ich-Perlen-Kugeln habt ihr sicher selbst gemerkt, dass es gar nicht so leicht ist sich selbst darzustellen und die eigenen Schwächen und Stärken auszudrücken. Wenn ihr euch an den Text vom Propheten Jesaja erinnert, kann die Zusage Gottes: Du bist wertvoll! eine Hilfe sein.

Schaut eure eigene gestaltete Perle an. Danach lasst euren Bilck im Kreis herumwandern, von Perle zu Perle. Jede Perle steht für einen konkreten Menschen aus dieser Gruppe, darum können wir auch die anderen noch einmal bewusst anschauen. Manchmal begegnen sich dabei unsere Blicke. Wir nehmen uns jetzt Zeit, die anderen Ich-Perlen-Kugeln hier in unserer Kleingruppe anzusehen. Wie bei einer Ausstellung können wir von Kugel zu Kugel wandern.“

Danach teilt jeder in einer Blitzlichtrunde kurz seine Befindlichkeit in einem Satz mit.

Zum Abschluss den Text „Du bist du“ lesen.
20 min