Wanderausstellung zu 900 Jahren Prämonstratenserorden

9. September 2021
Paderborn
Oelinghausen, Rumbeck, Wedinghausen, Werl, Paderborn, Dortmund und Clarholz zeigen kirchengeschichtliche Ausstellung

Der Prämonstratenserorden kann in diesem Jahr auf sein 900-jähriges Bestehen zurück blicken. Aus diesem Anlass wird die vom Erzbistum Paderborn eigens zum 900-jährigen Jubiläum des Ordens konzipierte kirchengeschichtliche Wanderausstellung „Welt und Zeit gestalten“ an sechs ausgewählten Orten sowohl im aktuellen Jubiläumsjahr als auch im Jahr 2022 zu bewundern sein: Die drei ehemaligen Klöster in Arnsberg – Oelinghausen, Rumbeck und Wedinghausen – sowie Werl, Paderborn, Dortmund und Clarholz sind kirchliche und geistliche Orte, die mit dem vor neun Jahrhunderten gegründeten Prämonstratenserorden eng verbunden sind. An ihnen wird durch die Wanderausstellung an das Wirken des Prämonstratenserordens erinnert. „Noch heute kann man im Erzbistum Paderborn zehn ehemalige Stifte und Kirchen von Prämonstratenserinnen beziehungsweise Prämonstratensern entdecken, die zwar keine Ordensangehörigen mehr beherbergen, die jedoch nach wie vor von ihrer Geschichte, Spiritualität und ihrem Wirken erzählen“, sagt Dr. Holger Kempkens als Direktor des Erzbischöflichen Diözesanmuseums Paderborn.

Ausstellung auf Wanderschaft

„Wir lassen den Reigen der Präsentationen an einem gemeinsamen Eröffnungstag am 12. September 2021 in Arnsberg-Wedinghausen, Rumbeck und Oelinghausen beginnen“, erklärt Ulrike Frey von der Fachstelle Kunst im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn. In einer von Prof. em. Dr. Johannes Meier, Mainz / Clarholz, gegründeten Arbeitsgruppe kuratierte sie mit Karin Wermert vom Erzbischöflichen Diözesanmuseum die kirchengeschichtliche Wanderausstellung. Ulrike Frey freut sich, dass durch moderne Medienstationen sowie Informationstafeln Ausstellungsbesucher vielfältig angesprochen werden.

Der allgemeine Überblick zur Geschichte und zum Wirken der Prämonstratenser wird im Kreuzgang des ehemaligen Klosters Wedinghausen dargeboten, während in Rumbeck speziell die Paramentenstickerei und die Klosterarbeiten der Prämonstratenserinnen in den Blick genommen werden. Am Beispiel Oelinghausen wird im dortigen Klostergartenmuseum schlaglichtartig das Thema Ökonomie beleuchtet. In Werl, als ehemalige Propstei von Wedinghausen, haben sich große Teile der kostbaren „Bibliotheca Wedinghausano-Werlensis“ erhalten, daher bilden die Themen „Buchkunst und die Bibliotheken der Prämonstratenser“ dort den Ausstellungsschwerpunkt. Im kommenden Frühjahr macht die Wanderausstellung Station in Dortmund, da das einstige Katharinenkloster der Prämonstratenserinnen dort völlig verschwunden ist, gibt die Propsteikirche im Herzen von Dortmund Raum für die Ausstellung. Schließlich markiert Clarholz den Endpunkt der Wanderausstellung und gleichzeitig einen Neuanfang – dort werden ab Pfingsten 2022 in einer Neukonzeption des Klostermuseums alle erarbeiteten Inhalte und Materialien ihren Platz in den neuen Räumen haben.

Aus den einstigen Wirkungsstätten der Prämonstratenser im Erzbistum Paderborn werden zudem in den Wintermonaten in einer Sonderausstellung mit hochrangigen Kunstwerken im Erzbischöflichen Diözesanmuseum ausgewählte Zeugnisse präsentiert: „Im Diözesanmuseum Paderborn werden wir bedeutende Kunstschätze, kostbare Werke der Goldschmiedekunst und mittelalterliche Bibelhandschriften zeigen“, sagt Museumsdirektor Kempkens. „Exponate mit Bezug zu den einzelnen ehemaligen Konventen sollen zudem den Besuchern die Geschichte der jeweiligen Niederlassungen veranschaulichen“, freut sich Holger Kempkens auf die Ausstellung, die dort vom 10. Dezember 2021 bis zum 13. März 2022 gezeigt werden wird.

Ausstellungsorte / -zeiten

Die drei Klöster in Arnsberg

Oelinghausen, Klostergartenmuseum, 12. September 2021 bis 10. Oktober 2021

Rumbeck, Gemeindesaal, 12. September 2021 bis 10. Oktober 2021

Wedinghausen, ehemaliger Kreuzgang, 12. September 2021 bis 3. Oktober 2021

Werl, Walburgahaus, 23. Oktober 2021 bis 10. November 2021

Paderborn, Diözesanmuseum, 10. Dezember 2021 bis 13. März 2022

Dortmund, Propsteikirche, 10. April 2022 bis 8. Mai 2022

Clarholz, Klostermuseum, 6. Juni 2022 bis 9. Oktober 2022

Eröffnung der Ausstellung am 12. September 2021

In der Propsteikirche St. Laurentius, Klosterstraße, in Arnsberg wird die Ausstellung am 12. September 2021 um 11 Uhr festlich mit Orgelmusik und Gesang eröffnet. Propst Hubertus Böttcher wird die Gäste begrüßen, Universitätsprofessor Dr. Johannes Meier wird den Eröffnungsvortrag zum Thema „‘Geist – Herz – Tun‘ – 900 Jahre Prämonstratenser“ halten. Anschließend wird die Ausstellung offiziell durch Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB eröffnet. Musikalisch wirken bei der Eröffnung mit das Vokal-Ensemble ColVoc Detmold und Leipzig, die Gregorianik-Schola Marienmünster und Corvey sowie Angelika Ritt-Appelhans an der Orgel. Zur Aufführung kommen auch Klangcollagen von Max Hundelshausen, Volker Schrewe aus Marienmünster hat die Gesamtkonzeption.

Um 14 Uhr wird die Ausstellung in Rumbeck mit einem musikalischen Programm eröffnet, anschließend gibt es dort Führungen über das Klosterareal und das heutige Gut Rumbeck. Um 16 Uhr wird die Ausstellung in Oelinghausen eröffnet, zuvor werden dort schon Führungen angeboten. Um 17 Uhr wird in der Klosterkirche die Heilige Messe gefeiert.

Film des Erzbistums über die Prämonstratenser

Den Orden der Prämonstratenser, deren Errungenschaften im Laufe der Jahrhunderte sowie ihr Wirken im Erzbistum Paderborn stellt auch ein Film in den Mittelpunkt, der auf dem Youtube-Kanal des Erzbistums Paderborn zu sehen ist. Neben Prof. em. Dr. Meier und der Historikerin Dr. Ingrid Ehlers-Kisseler spricht auch Pater Dr. Philipp Reichling OPraem von der Prämonstratenser-Abtei Hamborn im Beitrag über die Besonderheiten des Ordens. Untermalt wird der Film von Aufnahmen der drei ehemaligen Klöster im Arnsberger Raum: Rumbeck, Wedinghausen sowie Oelinghausen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Prämonstratenserorden

1120 begann Norbert von Xanten im abgeschiedenen Tal von Prémontré (lateinisch: Praemonstratum) im Norden von Frankreich mit der Errichtung eines Klosters. Schon im folgenden Jahr konnte er dort mit einer Schar von Gefährten eine kleine Gemeinschaft gründen, die von dem Ort den Namen Prämonstratenser erhalten sollte. Der Regel des heiligen Augustinus folgend, lebten sie als Chorherren weltzugewandt und nahmen Aufgaben „in der Welt“ wahr, insbesondere in der Seelsorge auf dem Land.

Aus der Gemeinschaft weniger, die ein Leben nach dem Ideal der christlichen Urgemeinde in Eintracht und Besitzlosigkeit anstrebten, erwuchs über die Jahrhunderte der größte Orden von Chorherren in der katholischen Kirche. Ein Jahrhundert nach der Gründung gab es überall in Europa, von Irland bis Ungarn, von Spanien bis Schweden 600 Stifte der Prämonstratenser.

Hier finden SIe den Veranstaltungskalender.