VOICES  Statement-T-Shirts der Pop-Art-AG der St. Walburga Realschule sind Teil der documenta

8. September 2022
Meschede
Gemeinschaftlich die Stimme gegen Hass und Diskriminierung zu erhaben, das ist das Ziel der neuesten Kunst-Installation auf der documenta fifteen, der aktuellen Weltkunstausstellung in Kassel.

Foto: Susanne Klinke

Daher hat der documenta-Künstler Christoph Hesse mit seinem Architekturteam kurzerhand eine neue Installation als sogenannten Reflecting Point entworfen. Er nennt sie „VOICES against hate and discrimination“ und schreibt dazu: „VOICES ist eine kollektive Installation gegen jegliche Form von Hass und Diskriminierung. Jeder Mensch ist zum Mitmachen eingeladen, um ein Zeichen für Toleranz, Vielfalt und Verbundenheit zu setzen. Die Außenhülle besteht aus hunderten von T-Shirts mit Statements der VOICES, als Stimmen des Widerstands, der Liebe und der Hoffnung.
Im Inneren formt sich ein großer, dunkler Keil aus vielen kleinen Holzkeilen, welche die unzähligen Hassbotschaften symbolisieren, die täglich verbreitet werden, um Menschen zu spalten. Aus vielen kleinen Keilen kann sich eine gefährliche ‚Übermacht‘ zusammenfügen. Dieser Gefahr treten wir entschieden und solidarisch entgegen.“

An dieser Stelle kommt die Pop-Art-AG der St. Walburga Realschule ins Spiel. Sie hat sich engagiert ins Zeug gelegt und in Zweier- bis Viererteams sieben aussagekräftige Statement-T-Shits als individuelle VOICES designt. Diese bilden nun im Inneren des T-Shirt-Hauses zusammen mit Shirts des Städt. Gymnasiums die ersten Stimmen gegen den dumpf-bedrohlichen Hass-Keil. Weitere VOICES werden von Kasseler Schulen dazukommen. Zur Gestaltung des T-Shirt-Hauses haben darüber hinaus Schulen aus Winterberg, Versmold, Berlin und New Haven beigetragen.

Auf der Homepage der St. Walburga Realschule können Sie weitere Eindrücke aus der Arbeit der Pop-Art-AG im Rahmen der Arbeit für die documenta erhalten.