Spiritueller Sommer 2022 beginnt

19. Mai 2022
Netzwerk stellt Programm zum Thema Himmel und Erde vor

Südwestfalen. Am 02. Juni beginnt der 11. Spirituelle Sommer in Südwestfalen. Das Netzwerk Wege zum Leben präsentiert bis zum 04. September an über 80 Orten in ganz Südwestfalen 250 Angebote zum Thema Himmel und Erde.

Konzerte, Tanz, Kunstinstallationen und Ausstellungen eröffnen sinnliche Zugänge zu Himmel und Erde, einem Thema, das die Menschheitsgeschichte von Beginn an begleitet. Wanderungen, Meditationen und Achtsamkeitsübungen ermöglichen neue Erfahrungen. Führungen, Vorträge, Gespräche und Lesungen geben Raum für Austausch und Diskussionen. Impulse aus den Wissenschaften, den Traditionen der großen Weltreligionen und der nicht an Religion gebundenen Spiritualität vermitteln einen ganzheitlichen Blick.

„In ganz Südwestfalen laden Akteurinnen und Akteure dazu ein, Himmel und Erde intensiv wahrzunehmen und sich immer wieder diesen beiden Dimensionen zuzuwenden: in der Natur, in der Musik und in der Kunst, in Meditation und Bewegung“, erläutert Susanne Falk vom Lenkungsteam des Netzwerks das Konzept.

Für Michael Kloppenburg, der das Dekanat Hochsauerland-Mitte im Lenkungsteam vertritt, geht es dabei auch um relevante gesellschaftliche Themen: „Wir fragen danach, wie unser Verhältnis zu Himmel und Erde ist, das ja offensichtlich den Zusammenbruch der Ökosysteme befördert bzw. in Kauf nimmt. Welche Auswirkungen haben diese Haltungen auf unseren Umgang mit der Natur? Welchen Einfluss haben sie auf unser Zusammenleben?“

Begleitend ist ein 100seitiges Programmheft mit einer Übersicht über alle 250 Veranstaltungen erschienen. „Wir freuen uns sehr, dass wir den Gästen des Spirituellen Sommers wieder ein sehr schön gestaltetes Magazin anbieten können, das schon beim Lesen Lust macht, sich näher mit Himmel und Erde zu befassen“, so Elisabeth Grube, Vertreterin des Ev. Kirchenkreis Wittgenstein im interdisziplinären Team des Netzwerks. Es enthält einen Essay, in dem der Journalist Michael Gleich beschreibt, was seiner Meinung nach Himmel und Erde verbindet, aber auch Bilder des Berliner Fotokünstlers Christian Klant, Poesie von Rainer Maria Rilke und Texte aus verschiedenen Religionen und spirituellen Traditionen, die deren Verständnis von Himmel und Erde beschreiben. Fünf exemplarische Porträts von Akteurinnen und Akteuren zeigen das vielfältige Netzwerk, das den Spirituellen Sommer trägt.

Kulturelle Höhepunkte
Neben den Akteurinnen und Akteuren vor Ort hat das Netzwerk Wege zum Leben auch Künstlerinnen und Künstler eingeladen, Antworten auf die Fragen nach Himmel und Erde zu geben. Daraus ist wieder ein ambitioniertes Kulturprogramm entstanden u.a. mit einer Aufführung der Auferstehungssymphonie von Gustav Mahler mit der Philharmonie Südwestfalen in Lüdenscheid, Schmallenberg und Soest. Das Ensemble AVRAM ist mit Weltmusik in der Abtei Königsmünster zu Gast und in Grevenbrück bereitet die Philharmonie Südwestfalen in einem weiteren Konzert mit jungen Dirigenten der Hochschule für Musik Detmold den Besucherinnen und Besuchern den
„Himmel auf Erden“. Der Flugplatz in Schüren ist Schauplatz für ein LandArt-Happening und in Brilon und Schmallenberg laden Tipis zum Besuch ein. In Finnentrop-Faulebutter wird das Kölner Künstlerpaar Katerina Kuznetcowa und Alexander Edisherov eine Klangskulptur aus Gedichten über die Wolken installieren und in Heiminghausen führt ein „Tanzpfad über Stock und Stein“. Ein weiterer Schwerpunkt sind Impulse aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen: Der Ökonom Prof. Niko Paech von der Universität Siegen ist mit einem Vortrag über Klimaschutz und eine genügsame Ökonomie zu Gast im neuen Geistlichen Zentrum in Kirchhundem-Kohlhagen. Die Musikwissenschaftlerin und Journalistin Dr. Monika Willer spricht am 12. August in Schmallenberg über Himmelsharmonie und Engelchöre und präsentiert dazu Musik von Haydn bis Mike Oldfield und Bilder vom Hubble-Teleskop. In Arnsberg fragen vier Vortragsabende mit Dr. Daniel Rumel nach dem Verständnis von Himmel und Erde im Buddhismus und in der bildenden Kunst vom Mittelalter bis heute.

Das Programm, das maßgeblich vom Regionalen Kulturprogramm des Landes NRW sowie von Unternehmen und Stiftungen gefördert wird, richtet sich an Einheimische und Urlaubsgäste gleichermaßen. „Mit dem Spirituellen Sommer steigt die Attraktivität der Region auch für unsere Gäste. Die Erfahrung von Begegnung mit der Natur ist vielen Menschen ein Bedürfnis geworden und dazu bietet unsere Kulturlandschaft die besten Voraussetzungen“, so Katja Lutter, Vertreterin des Schmallenberger Sauerland Tourismus im Team der Initiatoren.

Informationen zu allen 250 Veranstaltungen hält das Magazin „Himmel und Erde“ bereit, das in den nächsten Tagen zur kostenlosen Mitnahme in vielen Bürgerbüros, Touristeninformationen, Banken, Sparkassen und Kirchen ausliegt, bzw. auf der Website www.wege-zum-leben.com heruntergeladen oder bestellt werden kann. Ein digitaler Veranstaltungskalender steht auf der Website ebenfalls zur
Verfügung.

Einladung zur Eröffnung
Zur Eröffnung am 02. Juni ab 18.00 Uhr auf dem Dorfplatz in Wormbach sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Der renommierte Konzertakkordeonist Dr. Maik Hester wird Himmel und Erde musikalisch zusammenbringen und Pater Abraham Fischer, der als Schmied, Künstler und Mönch in der Abtei Königsmünster in Meschede tagtäglich mit Himmel und Erde zu tun hat, führt in das Thema ein. Die Eröffnung des Spirituellen Sommers ist außerdem das „Richtfest“ für den ersten Bauabschnitt einer neuen Himmelsleiter auf dem Wormbacher Dorfplatz, die dort anlässlich der Feierlichkeiten zur 950-Jahr-Feier des Ortes entstehen wird.

Netzwerk „Wege zum Leben. In Südwestfalen.“
Poststr. 7, 57392 Schmallenberg, 02972/9740-17
info@wege-zum-leben.com
www.wege-zum-leben.com
Link zum Blätterkatalog: https://issuu.com/schmallenberg/docs/spiritueller_sommer