Haltet die Welt an, sie soll stehn!

14. August 2021
Meschede
Wort zum Sonntag

Eigentlich sollte hier ein anderer Text stehen, irgendwas zum Wahlkampf und ‚Was hätte Jesus gesagt?‘ Doch dann plötzlich passiert etwas, das alles unterbricht.

Wir kannten uns lange, nicht sonderlich gut, sie war mir sympathisch und nah, wenn man sich traf. Und sie war nicht alt.

„Haltet die Welt an, sie soll stehn!“

Wie müssen sich erst die Angehörigen fühlen, wenn mir die Nachricht schon den Boden unter den Füßen wegzieht? Das Gefühl des Haltlosen war ein paar Stunden fast übermächtig, bis mir der Gedanke kam

‚Wir werden uns wiedersehn.‘

Ich habe mich irgendwann bewusst entschieden, zu glauben, so gut es geht: Dass es die beste Alternative ist, davon auszugehen, dass Gott da ist. Genau das hilft mir jetzt: Unser Dasein hat einen höheren Sinn, unsere Existenz ist nicht einfach vorbei. Da ist jemand, der hat einen großen Plan und es gibt etwas – nennen wir es einfach ‚Himmel‘ – das uns wunderbar vereint. Auch wenn das die Traurigkeit und den Verlust nicht wegnimmt, gibt es Hoffnung wie ein Lichtschimmer am Horizont.

#dankegott

Christopher König, Referent für Jugend und Familie im Dekanat Hochsauerland-Mitte