Aktuelles_Hauptseite

Das Wort zum Sonntag

„Der Berg ruft“ – der Titel des Filmes über die Erstbesteigung des Matterhorns ist zurzeit auch das Motto der aktuellen Ausstellung im Gasometer Oberhausen über diesen charakteristisch geformten Berg in den Schweizer Alpen. Herausragende Berge haben die Menschen schon immer in ihren Bann gezogen. Ihren Niederschlag hat diese Tatsache bereits in der Bibel gefunden. Schon im Alten Testament ist der Berg ein Ort der Gottes-begegnung. Mose begegnet Gott auf dem Berg Sinai (Ex. 19,3).

Schauen wir ins Neue Testament: Die Jünger Jesu erleben etwas von Gottes Herrlichkeit auf dem Berg der Verklärung (Mt. 17, 1.-9). Das Naturerlebnis, dazu die vertraute Gemeinschaft Jesu und seiner Jünger, das Herausgehoben-Sein aus dem normalen Alltag, all diese Faktoren haben dabei gewiss eine Rolle gespielt.

Berge haben wir bei uns im Sauerland ebenfalls. Auch solche, denen durch ihre Lage eine besondere Bedeutung zukommt. Einer davon ist der Wilzenberg bei Grafschaft. Auch dieser Berg hat auf die Menschen schon vor über 2000 Jahren eine besondere Faszination ausgeübt. Die alten Erdwälle zeugen noch heute davon. 1543 wird erstmals eine Wallfahrtskapelle dort erwähnt. Der Aussichtsturm ermöglicht einen einzigartigen Rundblick über das Sauerland.

Am morgigen Sonntag beginnt die Hauptwallfahrtszeit auf dem Wilzenberg, die sogenannte „Heimsuchungswoche“, benannt nach dem Fest Maria Heimsuchung, das daran erinnert, wie sich Maria auf den Weg zu ihrer Cousine Elisabet machte, die – wie sie – ein Kind erwartete (Lk. 1, 39-56).

Zu den Wallfahrtsgottesdiensten (sonntags 7.30 Uhr und 10.00 Uhr, Mo. – Fr. 6.30 Uhr und 19.30 Uhr, Sa nur 6.30 Uhr) machen sich viele Menschen aus der Umgebung auf den Weg zum Wilzenberg. Sie kämen sicher nicht, wenn nicht auch heute Gottesbegegnung hier möglich wäre. Herzliche Einladung – der Berg ruft!

Pfarrer Ulrich Stipp, Pastoralverbund Schmallenberg-Eslohe