Wort zum Sonntag

„Was mir allein schwerfällt zu verlassen, ist meine eigene oder die öffentliche Bibliothek. Ohne Bücher auf der Welt, wäre ich längst verzweifelt.“ (Arthur Schopenhauer)

„Was mir allein schwerfällt zu verlassen, ist meine eigene oder die öffentliche Bibliothek. Ohne Bücher auf der Welt, wäre ich längst verzweifelt.“ (Arthur Schopenhauer)

Bücher sind etwas Wunderbares. Sie enthalten die Gedanken anderer Menschen. Bücher gewähren Einblicke in die Lebenswelt und in die Seele eines Menschen. Viele Erfahrungen über das Leben sind in ihnen niedergelegt. Ein Schriftsteller schenkt Hilfen, das Leben, das oft so vielfältig und unübersichtlich ist, zu ordnen. Natürlich hat jeder Mensch seinen eigenen Blickwinkel, um auf die Welt zu schauen. Trotzdem gibt es Erkenntnisse, die man verallgemeinern kann und für alle Menschen gleich gelten. Bücher sind somit ein Gewinn für das Verstehen des eignen Lebens.

Ein besonders wertvoller Schatz ist die Bibel. Sie besteht aus einer ganzen Bibliothek von einzelnen Büchern, die über Jahrhunderte entstanden sind. In diesem Buch sind die Erfahrungen der Menschen untereinander und mit Gott beschrieben: Gottes Wort in Menschenwort. Genau diese Verwobenheit von menschlichem Denken und gleichzeitiger Begegnung mit Gott machen die Lektüre der Bibel so spannend. Hinter allen Sätzen steht die entscheidende Erfahrung der Menschen mit Gott: Gott ist die Liebe! Er will, dass es uns gut geht. Vielleicht sind aus diesem Grunde auch sehr irdische Ratschläge in der Bibel zu finden. So wie z.B. diese Ratschläge: „Gesunder Schlaf entsteht bei einem maßvoll gefüllten Bauch; am Morgen steht er auf und fühlt sich wohl.“ (Jesus Sirach 31,20) oder „Eifersucht und Wut verkürzen die Tage. Sorge macht vorzeitig alt.“ (Jesus Sirach 30,24).

Na, haben Sie Lust bekommen in der Bibliothek der Bibel zu stöbern? Nur Mut, es lohnt sich! Eine spannende Lesezeit wünsche ich Ihnen!

Ludger Vornholz, Pastor im Pastoralverbund Schmallenberg-Eslohe