Wort zum Sonntag

Der Ball ist rund!

Pastor Reinhold Schlappa

Der Ball ist rund und die Erde auch. Hat der liebe Gott mit dem Fußball etwas zu tun? Sind nicht die Fußballspieler wie die „Götter“? Interessant ist, dass nicht wenige Fußballspieler sich vor ihrem Einsatz bekreuzigen oder segnen lassen, andere nach einem Tor das Kreuz küssen, das ihnen ihre Mutter einst um den Hals gehängt hat. Auch Christen spielen Fußball. Aber Fakt ist, dass nicht wenige Dinge unseren Erdball so sehr bewegen und überall auf der Welt präsent sind wie der Glaube an Jesus Christus.Natürlich sind unsere Kirchen nicht so gut besucht wie ein Stadion mit 70.000 Fans, die 2 Stunden lang fiebern und tanzen für die eigene Mannschaft. Aber die, die sich langweilen oder nach einem verlorenen Spiel enttäuscht sind, sind genauso viele, die die Kirche langweilig empfinden oder sie sogar verlassen. Wichtig Ist: Auch die Kirche ist nicht frei von Fouls, nicht nur in der Geschichte. Ja, auch die Kirche macht Eigentore.

Ein Rabbi, der auch einen guten Fußballtrainer abgegeben hätte, hat einmal gesagt: „Ich weiß genau, dass meine Schüler immer machen, was ich von ihnen verlange“. Auf die Frage, warum er sich da so sicher sein könne, antwortete er: „Weil ich ihnen immer nur das aufgebe, wozu sie sich imstande fühlen und manchmal ein bisschen mehr, damit sie über sich hinauswachsen“. Das zeichnet einen guten Trainer aus, dass er den Spieler da abholt, wo er ist, bei dem was er kann und dann darauf aufbaut.

Genau das macht Jesus mit uns. Er sieht die Menschen bei der Arbeit, die sie können. Er traut ihnen aber mehr zu als das, was er sieht: „Ihr seid Fischer“, sagt er. Auf diesen Kenntnissen baut er auf und macht sie neugierig auf eine neue Aufgabe. Etwas, was sie können, wird erweitert: Fischer werden Menschenfischer!

Natürlich sind unsere „Jungs“ noch nicht fit – gegen Saudi Arabien haben sie schlecht gespielt. Sie haben noch zu wenig Vertrauen, manche sogar Angst, wie Jesu Jünger auf dem See Genezareth im Sturm. Dann ruft Jesus: „Was seid ihr so furchtsam? Habt ihr noch keinen Glauben?“ Aber wenn sie alles richtig machen, werden sie auch gelobt.

Jesus hatte 12 Jünger, auf dem Fußballfeld sind es 11, aber mit dem Trainer sind sie auch 12.

Ob wir nun Christen sind oder nicht, wir haben nur einen Ball und nur eine Erde.

Reinhold Schlappa, Pastor im Pastoralverbund Meschede-Bestwig