Wort zum Sonntag

Hl. Bischof Nikolaus: Viele Menschen sind in seiner Spur

Bernadette Klens

6. Dezember 2020: Durch die Jahrhunderte hindurch bleibt er ein sehr beliebter Heiliger: Bischof Nikolaus. Sein Gedenktag ist morgen. Historisch gesehen verfügen wir kaum über gesicherte Überlieferungen aus seinem Leben. Um 304 – 345 gab es wohl einen Bischof Nikolaus von Myra in der kleinasiatischen Provinz Lykien – in der heutigen Türkei. Vermutlich wurde seine Gestalt mit der eines Abtes verwoben, der ebenfalls diesen Namen trug. Seit dem 6. Jahrhundert entwickelte sich dann der Legendenreichtum, den wir heute in den Schulen und Kindergärten weitergeben. Doch Nikolaus ist sicher mehr als eine faszinierende Gestalt für Kinder. Jemand hat einmal in einer Predigt gesagt: „Sein Wunder war die gleichbleibende Güte des Alltags“. Die Legenden deuten darauf hin, dass er die Sorgen und Nöte seiner Zeit (Hunger und Armut) sah und durch sehr handfeste Lösungen half, Probleme zu überwinden. Er verband die Botschaft des Evangeliums mit der Realität der Menschen.

Viele Menschen sind in seiner Spur – auch heute im Advent 2020. Sie schauen auf das, was Mitmenschen zurzeit benötigen und sorgen für kleine Wunder im Alltag. Sie teilen ihre Aufmerksamkeit, ihre Achtung, ihre Liebe und letztlich ihren Glauben.  Gerade am heutigen Samstagmorgen sind über 20 Jugendliche dabei, die 1000 Christenkisten zu packen, die als Weihnachtsaktion des Pastoralverbundes Schmallenberg–Eslohe Kinder, Jugendliche und Erwachsene dabei unterstützen, die Weihnachtsbotschaft von der Menschwerdung unseres Gottes auch zu Hause zu feiern. Nicht zu vergessen sind Pfarrsekretärinnen und die Vertreter der Ordnungsdienste, die schon jetzt ihre Geduld und ihr Organisationstalent einsetzen, um Menschen unter Corona-Bedingungen den Gottesdienstbesuch an Weihnachten zu ermöglichen. Zu erwähnen sind natürlich auch die Vorstände und Gremien, die unter Wahrung der Abstandsregeln versuchen, trotzdem Kontakt zu halten zu ihren Mitgliedern sowie zu kranken und älteren Menschen. Sie teilen ihren Ideenreichtum im Basteln, Backen und Herstellen kleiner Aufmerksamkeiten. Ihnen und den vielen nicht Genannten einfach ein herzliches DANKE!

Nikolaus ist keine verstaubte Kirchenfigur und erst recht keine Kommerz-Ikone, als Heiliger des Advents lädt er auch in diesem Jahr ein, Kerzen der Menschlichkeit anzuzünden. Ihr Schein weist hin auf die Menschwerdung unseres Gottes – schön, wenn diese auf so vielfache Weise auch in unseren Herzen Wirklichkeit wird.

Bernadette Klens, Eslohe, Gemeindereferentin im Pastoralverbund Schmallenberg-Eslohe